spacer BIOGRAPHIE SILKE ANDREA SCHMIDT
spacer
spacer

1969

*Offenbach am Main
1989

Studium Psychologie, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main
1990

Sechsmonatige Rundreise durch Russland
1990-95

Studium Architektur mit Diplom (pdf = 1 MB), Universität Kassel
1998

Gründung von transformdesign
1995-02

Studium Visuelle Kommunikation mit Diplom,
Hochschule für Gestaltung, Offenbach/Main

 


AUSSTELLUNGEN


1997

„Möbel-Franz“, HfG-Rundgang, Offenbach/Main

1999

„Beate Uhse-Kunstpreis“, 1. Preis, Flensburg

2001

„Hochschule für Gestaltung -Rundgang“, Offenbach/Main


„Kahnweiler-Kunstpreis 2001“, Gruppenausstellung, Rockenhausen


2002

„Andersen-Kunstauktion“, Altes Hauptzollamt, Frankfurt/Main


„Wunderkammer_und alles Fleisch wird zu Gras“, Isenburger Schloß, Offenbach/Main (K)


„Kunstpositionen 2002/03“, Allgemeine Hypothekenbank, Frankfurt/Main (K)


„flowers“, Gruppenausstellung, NetzwerkTM® Offenbach, FahrradhalleTM®, Offenbach/Main


„stars“, Gruppenausstellung, NetzwerkTM® Offenbach, FahrradhalleTM®, Offenbach/Main

 

2003

„The Art of Painting“, Nacht der Museen, FahrradhalleTM®, Frankfurt/Offenbach/Main


„Art Frankfurt 2003“, NetzwerkTM® Offenbach, Frankfurt (K)


Filz“, Galerie Thomas Hühsam, Offenbach/Main

 

2004

„fast forward“, Gruppenausstellung, Nassauischer Kunstverein,

Wiesbaden (K)

„The Art of Painting II“, Nacht der Museen, FahrradhalleTM®, Frankfurt/Offenbach/Main


„Art Frankfurt 2004“, NetzwerkTM® Offenbach, Frankfurt (K)


„September”, Galerie Thomas Hühsam, Einzelausstellung, Offenbach/Main


„Without a rabbitheart”, Dialoge zwischen Wort und Bild, Frauenreferat der Stadt Frankfurt, Ausstellungshalle der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, Frankfurt/Main (K)


„love“, Gruppenausstellung, NetzwerkTM® Offenbach, FahrradhalleTM®, Offenbach/Main

 

2005

„inmausion“, Kunst im Abgeordnetenbüro Manfred Geis MdL, Einzelausstellung, Mainz


„The Art of Painting III“, Nacht der Museen, FahrradhalleTM®, Frankfurt/Offenbach/Main


„Art Frankfurt 2005“, NetzwerkTM® Offenbach, Frankfurt (K)


„The sweetest melody is an unheard refrain”, 1822-Forum der Frankfurter Sparkasse, Einzelausstellung, Frankfurt/Main (K)


„OF-TH 10“, Galerie Thomas Hühsam, Offenbach/Main

 

2006

„Kunst ist kein Luxus“, Einzelausstellung, NetzwerkTM® Offenbach, FahrradhalleTM®, Offenbach/Main

2007

Tease Art Fair 2007“, “septennial suevia“, NetzwerkTM® Offenbach,

Köln (K),

“Changes“ (pdf = 3 MB), Gruppenausstellung, NetzwerkTM® Offenbach,

Schloß Montabaur (K)


„shelter“, Gruppenausstellung, 4. Kunstsymposium, Ogrosen/Brandenburg


„no place like home I. “, Gruppenausstellung „Kleinstadt“, Stadtmuseum, Mühlheim am Main


„4. Berliner Kunstsalon 2007“, NetzwerkTM® Offenbach, Berlin (K)

 

2008

Tease Art Fair 2008“, NetzwerkTM® Offenbach, Köln (K)

ROT“, RGB-Berlin, Gruppenausstellung, Berlin

„Hang over I./ JJ1“, SPD Landesparteitag, München


Hang over II.“, Kunst- und Kulturfestival 48-Stunden-Neukölln X., Berlin

protection“, Gruppenausstellung, 5. Kunstsymposium, Ogrosen/Brandenburg

PINK“, RGB-Berlin, Gruppenausstellung, Berlin

„Be Berlin“: Kampagne „sei vision, sei handlung, sei berlin“ – Kunst ist kein Luxus

„Green Texas“, Artcar Museum, Gruppenausstellung, Houston, Texas/USA

,WEISS“, RGB-Berlin, Gruppenausstellung, Berlin

 

2009

„news“, Galerie Thomas Hühsam, Gruppenausstellung, Offenbach/Main


„30/30“, Galerie Reifenrath, Gruppenausstellung, Berlin


2010

„tierstück“, kunstraumt27, Gruppenausstellung, Berlin


2013

„Print Houston 2013“, Gruppenausstellung Houston, Texas/USA, RudolphBlumeFineArt/ArtScan Gallery

 

2015

„Die Lichtenberg Norm“, Gruppenausstellung, Zwitschermaschine Berlin,

 


 

 

Kataloge (K):

“Wunderkammer_ und alles Fleisch wird zu Gras”, 2002 (pdf = 6 MB)
“My home is where my heart is”, 2004 (pdf = 4 MB)
“The sweetest melody is an unheard refrain”, 2005 (pdf = 5 MB)

spacer spacer
spacer spacer